Missbrauchsbeauftragter fordert Länder zum Handeln auf

Berlin - Der Unabhängige Beauftragte der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs erhöht den Druck auf die Länder, ebenfalls solche Stellen zu schaffen. Nachdem Appelle bislang weitgehend ungehört blieben, hat Johannes-Wilhelm Rörig die Regierungschefs aller 16 Länder angeschrieben. «Nach Ostern rechne ich mit ersten Rückmeldungen», sagte er der dpa. «Mit Blick auf die nach wie vor riesige Dimension von sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche wünsche ich mir von den Landesregierungen, dass sie dem Thema aufgeschlossen begegnen und bereit sind, zu handeln.»

Kampf gegen Schattenwirtschaft: Aus für den 500-Euro-Schein - Ausgabe endet in wenigen Tagen

Die Tage des 500-Euro-Scheins sind gezählt. Ob mit dem Ausgabestopp wie erhofft Schwarzarbeit und Terrorfinanzierung zurückgedrängt werden, scheint allerdings fraglich.

SPD-Chefin vor Jahrestag: Ein Jahr an der SPD-Spitze: Nahles beweist Steherqualitäten

Ein heftiges Jahr für Andrea Nahles: Als SPD-Vorsitzende musste sie viel einstecken, und die Tritte vors Schienbein kamen vor allem von den eigenen Genossen. Auf die anstehenden Wahlen kann sie mit Sorge blicken.

Kreative Werbung: Makler will 'Schwung in die Bude' bringen und landet mit seinem Immobilienspot einen viralen Hit

Wohnungsinserate sind oft langweilig. Doch um ein Objekt in der australischen Stadt Sydney anzupreisen, hat sich der Makler etwas Besonderes einfallen lassen.

Avicii: Ein Blick hinter das Phänomen des Star-DJs

Die Nachricht von seinem plötzlichen Tod erschütterte im vergangenen Jahr die Musikszene: Am 20. April ist Aviciis erster Todestag.